Rechtsanwältin Katrin Günther informiert zum Sorgerecht im Großraum Berlin

Leben Sie als Eltern minderjähriger Kinder nicht oder nicht mehr zusammen, treten unweigerlich Fragen bei der Regelung der Kindesbelange auf. Das betrifft in erster Linie die Ausübung des Sorgerechts und häufig die Frage des Aufenthaltsbestimmungsrechts, aber auch Fragen des Umgangs mit dem Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt.

Möchten Sie als Eltern weiterhin die elterliche Sorge gemeinsam ausüben?

Ist es aus Ihrer Sicht notwendig, die elterliche Sorge auf Sie zu übertragen?

Möchten Sie als Vater eines minderjährigen Kindes Teilhaber des Sorgerechts werden?

Zur Klärung dieser und vieler anderer Fragen zum Thema Sorgerecht stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Sie können hier direkt Kontakt mit mir aufnehmen oder in meinem Büro anrufen. Telefon: 030 20 25 36 29

Das Sorgerecht bzw. die elterliche Sorge

Der Gesetzgeber geht vom Grundsatz aus, dass die Eltern die elterliche Sorge für ihr Kind gemeinsam ausüben sollen und das unabhängig davon, ob sie verheiratet sind oder nicht, als Familie zusammen leben oder getrennt. Nur in besonderen Fällen, nämlich wenn die gemeinsame elterliche Sorge dem Wohle des Kindes widersprechen würde, wird das Familiengericht das alleinige Sorgerecht oder Teile des Sorgerechts auf einen Elternteil übertragen oder einen Antrag auf gemeinsame elterliche Sorge zurückweisen. Denn von den Eltern wird auch im Falle des Getrenntlebens erwartet, dass sie in der Lage sind, die Kindesbelange gemeinsam und eigenverantwortlich zu regeln und dabei immer das Wohl des Kindes im Fokus zu haben. Dies betrifft vor allem Fragen der Personensorge, wie z.B. des Aufenthalts, des Schulbesuchs, medizinischer Eingriffe etc., aber auch Fragen der Vermögenssorge, des Umgangs u. v. m. Es liegt in der Verantwortung der Kindeseltern, bestehende Differenzen und Kommunikationsstörungen im Interesse des gemeinsamen Kindes auszuräumen und ggf. Unterstützung durch Familienberatungsstellen o. ä. in Anspruch zu nehmen.

Können sich die Eltern in einzelnen Fragen nicht einigen oder machen die bestehenden Differenzen eine gemeinsame verantwortungsvolle Ausübung des Sorgerechts im Interesse des Kindes unmöglich, benötigen Sie ggf. juristische Beratung und Vertretung. Als Fachanwältin für Familienrecht in Berlin stehe ich Ihnen dabei gern zur Seite. Möchten Sie eine rechtliche Einschätzung oder Beratung im Raum Berlin zu Ihrem konkreten Fall, können Sie gern einen Termin mit mir vereinbaren. Nehmen Sie hier direkt Kontakt mit mir auf.

Sie finden hier Ausführungen zur aktuellen Rechtsprechung des BGH zur Frage der gemeinsamen elterlichen Sorge nicht verheirateter Eltern.

Möchten Sie Näheres zum Umgangsrecht erfahren, klicken Sie hier.

Ihre Katrin Günther
Rechtsanwältin für Familienrecht mit dem Schwerpunkt Sorgerecht in Berlin


Rechtsanwältin
Katrin Günther

Rechtsanwältin Katrin Günther
Tel.: 030-20253629
E-Mail:Kontaktformular

Anschrift:
Friedrichstraße 90
10117 Berlin

News / Aktuelles

Das paritätische Wechselmodell kann auch gegen den Willen eines Elternteils gerichtlich angeordnet werden,nämlich dann, wenn das Wechselmodell im konkreten Einzelfall dem Kindeswohl am besten entspricht.
BGH-Beschluss vom 01.02.2017, XII ZB 601/15 Für die Frage, welche Form des Umgangs mit dem Kind an...
Umgangsrecht des biologischen, nicht rechtlichen Vaters
Situation: K ist das leibliche Kind von M (Mutter) und B (biologischen Vater). Zur Zeit der Geburt ...
Die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses bis zum 18. Lebensjahres und Abschaffung der zeitlichen Begrenzung auf max. sechs Jahre nunmehr zum 01.07.2017 geplant
Ergänzung zum Eintrag vom 16.11.2016 Die neuen Regelungen zum Unterhaltsvorschuss sollen nach Mit...