Ablauf einer Mediation

Das Mediationsverfahren fordert Geduld, denn es bedarf Zeit, bis die Beteiligten so weit sind, die für sie beste Lösung des Konflikts zu finden und zu formulieren. Ein Mediationsverfahren läuft üblicherweise nach folgendem Muster ab:

1. Vorbereitung und Erstgespräch

In der Vorbereitungsphase werden vor allem organisatorische und Verfahrensfragen geklärt sowie Vereinbarungen für den Verlauf des Verfahrens getroffen.

2. Themensammlung/ Regelungsbedarf feststellen

Nach dem organisatorischen Teil stellen die Streitparteien jeweils ihre Sichtweise des Konfliktes dar. Sie sammeln Themen, die in der Mediation behandelt werden sollen, und einigen sich auf die Reihenfolge der Themenbearbeitung.

3. Erarbeitung der einzelnen Themen

Bei der anschließenden Erarbeitung der einzelnen Themen werden die Interessen und Bedürfnisse hinter den Positionen der Beteiligten deutlich.

4. Erarbeitung möglicher Lösungen und Regelungen

In der kreativen vierten Phase des Mediationsverfahren sammeln die Konfliktparteien Ideen für mögliche Lösungen.

5. Bewertung von Lösungsmöglichkeiten

Nachdem mögliche Lösungen für den Konflikt gesammelt worden sind, wählen die Medianten nun die für alle Beteiligten  stimmigsten Lösungen aus.

6. Abschlussvereinbarung

Sobald die Medianten für alle Themen, die in der Mediation bearbeitet werden sollten, Lösungen gefunden haben, treffen sie konkrete Vereinbarungen, an die sie sich binden wollen.

7. Nachgespräch

Das Nachgespräch dient der Auswertung und ggf. Nachbesserung der getroffenen Vereinbarungen.

Interessieren Sie sich für eine Mediation, nehmen Sie hier Kontakt mit mir auf oder rufen Sie an unter 030 20 25 36 29.

Weiterlesen - Einsatzmöglichkeiten und Kosten einer Mediaiton


Rechtsanwältin
Katrin Günther

Rechtsanwältin Katrin Günther
Tel.: 030-20253629
E-Mail:Kontaktformular

Anschrift:
Friedrichstraße 90
10117 Berlin

News / Aktuelles

Neue Düsseldorfer Tabelle ab 01.01.2018 - Änderung der Einkommensgruppen
Ab 01.01.2018 gilt eine neue Düsseldorfer Tabelle, in der die 1. Einkommensgruppe, in der lediglich...
Das paritätische Wechselmodell kann auch gegen den Willen eines Elternteils gerichtlich angeordnet werden,nämlich dann, wenn das Wechselmodell im konkreten Einzelfall dem Kindeswohl am besten entspricht.
BGH-Beschluss vom 01.02.2017, XII ZB 601/15 Für die Frage, welche Form des Umgangs mit dem Kind an...
Umgangsrecht des biologischen, nicht rechtlichen Vaters
Situation: K ist das leibliche Kind von M (Mutter) und B (biologischen Vater). Zur Zeit der Geburt ...