Einvernehmliche Scheidung in Berlin

Rechtsanwältin Katrin Günther aus Berlin informiert über die Vorteile

Leben Sie von Ihrem Ehegatten bereits getrennt und beabsichtigen Sie die Scheidung, sollten Sie unbedingt die Möglichkeit einer einvernehmlichen Scheidung klären bzw. klären lassen.

Was ist eine einvernehmliche Scheidung?

Von einer einvernehmlichen Scheidung spricht man dann, wenn beide Ehegatten die Ehescheidung wollen und sich über sämtliche Ehescheidungsfolgesachen, d. h. den Versorgungsausgleich, die eheliche Wohnung, den Hausrat, den nachehelichen Unterhalt und den Zugewinnausgleich sowie, wenn gemeinsame minderjährige Kinder betroffen sind, den gewöhnlichen Aufenthalt der Kinder, den Umgang und den Kindesunterhalt geeinigt haben. In diesen Fällen bringt eine einvernehmliche Scheidung im Vergleich zu einer streitigen Scheidung für Sie folgende Vorteile:

1. Das Scheidungsverfahren verläuft in der Regel schneller, da aufgrund der Ehescheidungsfolgenvereinbarung langwidrige Verfahren zu den Folgesachen unterbleiben. Besonders zügig kann ein Scheidungsverfahren dann ablaufen, wenn die Ehegatten formwirksam den Versorgungsausgleich ausgeschlossen haben.

2. Bei einer einvernehmlichen Scheidung wird unwiderlegbar vermutet, dass die Ehe gescheitert ist. Weitere Umstände zum Scheitern der Ehe müssen nicht vorgetragen werden.

3. Im Gegensatz zur streitigen Scheidung, in der sich beide Ehegatten anwaltlich vertreten lassen, benötigen Sie für die einvernehmliche Scheidung i. d. R. nur einen Rechtsanwalt. Damit ist nicht gemeint, dass die Eheleute einen gemeinsamen Rechtsanwalt mit der Scheidung beauftragen, sondern vielmehr, dass sich nur der Ehegatte anwaltlich vertreten lassen muss, der das Scheidungsverfahren einleiten möchte. Dadurch können die Kosten des Scheidungsverfahrens deutliche minimiert werden, da die Gebühren für nur einen Rechtsanwalt entstehen und diese zwischen den Ehegatten geteilt werden können.

Da sich sowohl die Gerichtsgebühren als auch die Gebühren für den Rechtsanwalt nach dem sog. Verfahrenswert richten und sich dieser u. a. nach dem Einkommen der Ehegatten bestimmt, bringt eine einvernehmliche Scheidung insbesondere für Ehegatten mit höherem Einkommen deutliche Kosteneinsparungen. Eine Beispielsberechnung zu den Kosten einer einvernehmlichen Scheidung finden Sie im Downloadbereich oder Sie klicken direkt hier2.

4. Letztendlich ist eine einvernehmliche Scheidung die emotional am wenigsten belastende Form der Ehescheidung, denn durch eine einvernehmliche Regelung der Ehescheidungsfolgesachen haben Sie sich bereits über die wichtigsten im Zusammenhang mit der Scheidung stehenden Rechtsfolgen geeinigt, so dass der sogenannte „Rosenkrieg“ ausbleibt.

Wenn Sie sich schon für eine einvernehmliche Scheidung in Berlin entschieden haben, stehe ich Ihnen als Spezialistin vor Ort zur Verfügung. Rufen Sie an und vereinbaren Sie direkt einen Gesprächstermin. Telefon: 030 20 25 36 29

Wünschen Sie eine Beratung oder Ersteinschätzung in Ihrem konkreten Fall, kontaktieren Sie mich hier.

Im Downloadbereich meiner Internetseite finden Sie ein Informationsblatt zum Thema „Scheidung“. Klicken Sie dazu hier.

Wünschen Sie ein Muster für eine Kostenteilungsvereinbarung, nehmen Sie hier Kontakt mit mir auf. Gern sende ich Ihnen die Datei per E-Mail zu.

Ihre Katrin Günther
Rechtsanwältin für Familienrecht in Berlin-Mitte


Rechtsanwältin
Katrin Günther

Rechtsanwältin Katrin Günther
Tel.: 030-20253629
E-Mail:Kontaktformular

Anschrift:
Friedrichstraße 90
10117 Berlin

News / Aktuelles

Das paritätische Wechselmodell kann auch gegen den Willen eines Elternteils gerichtlich angeordnet werden,nämlich dann, wenn das Wechselmodell im konkreten Einzelfall dem Kindeswohl am besten entspricht.
BGH-Beschluss vom 01.02.2017, XII ZB 601/15 Für die Frage, welche Form des Umgangs mit dem Kind an...
Umgangsrecht des biologischen, nicht rechtlichen Vaters
Situation: K ist das leibliche Kind von M (Mutter) und B (biologischen Vater). Zur Zeit der Geburt ...
Die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses bis zum 18. Lebensjahres und Abschaffung der zeitlichen Begrenzung auf max. sechs Jahre nunmehr zum 01.07.2017 geplant
Ergänzung zum Eintrag vom 16.11.2016 Die neuen Regelungen zum Unterhaltsvorschuss sollen nach Mit...